Wohnbebauung Rungholtplatz in Kiel-Suchsdorf

Wohnbebauung Rungholtplatz in Kiel-Suchsdorf

Bauherr Rungholt 1 GmbH
Projektadresse Rungholtplatz 1-3, 24107 Kiel-Suchsdorf
Wohn- / Nutzfläche

5.010  m2

Planungsbeginn  08-2018
Fertigstellung  10-2018 (Wettbewerb)
Leistungsphasen  Wettbewerb (LP2)

Am zentral gelegenen Rungholtplatz in Kiel-Suchsdorf soll eine Zeilenbebauung aus den 60er Jahren nachverdichtet und der Platz revitalisiert werden. Im Rahmen eines Einladungswettbewerbs waren ca. 5.500 m² Wohnfläche und eine Tiefgarage zu entwickeln, wobei die Wohn- und Freiraumqualitäten der umliegenden Bebauung nicht beeinträchtigt werden sollte. Die Arbeit von BSP Architekten wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Wir haben mit einer langgestreckten geschwungenen Bauform versucht, den bisher unklaren Übergang zwischen dem Rungholtplatz im Norden und dem parkartigen Grünbereich im Süden zu präzisieren und zum Zentrum eines Ensembles zu machen, das aus einem bestehenden sechsgeschossigen Laubenganghaus und der neuen Bebauung gebildet wird. Hierzu unterbrechen wir mittig die leicht S-förmige Kubatur des Neubaus und bilden so ein Tor zwischen den Bereichen aus. Zusätzlich haben wir vorgeschlagen, der Stirnseite des Bestandsgebäudes ein Café vorzulagern, welches diesen zentralen Bereich zusätzlich belebt.

mehr ...

Das neue Wohngebäude ist größtenteils dreigeschossig. Es erhält als östlichen Abschluss ein viergeschossiges Kopfgebäude, das den Auftakt in das Wohngebiet signalisiert. Der dreigeschossige Gebäudeteil nimmt den Maßstab der südlich benachbarten Gebäudeblöcke auf und erhält den Ausblick des hohen Laubenganghauses in die Grünanlage.

Insgesamt entstehen 78 mehrheitlich barrierefrei erreichbare Wohnungen in acht Aufgängen. Im Erdgeschoss sind teilweise Wohnungen mit einer Galerieebene oder einem überhohen Wohnraum vorgesehen, mit denen die im Süden anschließende bewegte Topografie ausgenutzt wird. Die Wohnungen sind entweder zweiseitig oder nach Süden orientiert.

Unter beiden Gebäudeteilen erstreckt sich die Tiefgarage, die sowohl die Kfz-Stellplätze als auch die gedeckten Fahrradstellplätze aufnimmt. Sie erhält eine Zufahrt im westlichen und eine Fahrradrampe im östlichen Abschluss.

Vorgesehen ist eine hochwertige Verblendfassade aus rot-buntem Ziegelmauerwerk. Um die starke städtebauliche Geste des langen Gebäudeblocks zu unterstreichen, sind die Fassaden horizontal mit Bändern aus vor- und rückspringenden Steinreihen gegliedert. Der Bedeutung des Tors zwischen den Gebäudeteilen für das gesamte Quartier wird Rechnung getragen, indem die Schnittflächen eine goldfarbene Oberfläche erhalten.