Wohnhäuser Moltkestraße

Wohnhäuser Moltkestraße

Bauherr Frank Heimbau Nord GmbH 
Projektadresse  
Wohn- / Nutzfläche Mietwohnungen 1.900 m2, 23 WE
Eigentumswohnungen 4.300 m2, 40 WE 
Planungsbeginn  
Fertigstellung 2007
Baukosten  
Leistungsphasen  

Die Moltkestraße liegt in einer der attraktivsten Wohnlagen Kiels mit unmittelbarer Nähe zu grünen Freiräumen und zur Förde. Die vorhandenen Wohnzeilen stammen aus den 50er Jahren und waren wirtschaftlich nicht zu sanieren. Die Eigentümerin, die FRANK HEIMBAU NORD GMBH hatte daher beschlossen, die Häuser abzureißen und durch Neubauten für Miet- und Eigentumswohnungen zu ersetzen. Dazu wurde ein kooperatives Gutachterverfahren durchgeführt und sechs Architekturbüros zur Planung eingeladen. In diesem Verfahren errang Bock, Schulz und Partner Architekten einen 1. Preis, der zur Beauftragung von drei Villen und der Freiraumplanung führte.

mehr ...

Die von uns entwickelten Villen an der Straße setzen sich aus zwei ineinandergeschobenen Kuben unterschiedlicher Materialien zusammen. Die Häuser bestehen aus drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss. Ein optisch leichtere Körper aus hellem Putz wird von einem schwereren und strenger gegliederten Baukörper aus hellem Verblender umfasst. Die Konzentration auf einen Installationskern mit Sanitär- und Nebenbereichen im Inneren der Villen ermöglicht eine flexible und großzügige Aufteilung der Wohnungen – von der klassischen Einteilung mit mehreren Zimmern bis zum loftartigen Einraum. Diese Flexibilität ermöglicht es, mit Balkonen und Loggien das Erscheinungsbild der Villen abwechslungsreich und spannungsvoll zu gestalten.

Jede Wohnung ist über einen Aufzug stufenlos erreichbar und verfügt über eine Terrasse, Loggia oder einen Balkon.
Zwischen den Villen und dem rückwärtigen Baukörper bzw. dem Hang entwickelt sich von Norden ein gemeinschaftlicher Hof, der den Bewohnern der gesamten Wohnanlage zur Verfügung steht. Der Hof öffnet sich nach Süden zu einer großzügigen grünen Stufenterrasse, die zu verschiedenen Aktivitäten einlädt.
Die Fahrzeuge sind in einer Tiefgarage untergebracht, die sich zusammenhängend unter allen Gebäuden erstreckt.