Demenz-WG und Sozialstation, Hürup

Demenz-WG und Sozialstation, Hürup

Bauherr  Amt und Sozialstation Hürup
Projektadresse Hauptstraße 27, 24975 Hürup
Wohn- / Nutzfläche Wohnen 613 m2, Büro 265 m2
Planungsbeginn 2009
Fertigstellung 2011
Baukosten 1,34 Mio. Euro
Leistungsphasen 1 – 8

In Hürup, 10 km südlich von Flensburg in der idyllischen Landschaft Angeln gelegen, realisierten BSP Architekten mit der Wohngemein- schaft für Demenzkranke ein Leuchtturmprojekt der AktivRegion „Mitte des Nordens“. Auf einem ca. 4.600 m2 großen Hanggrundstück im Ortszentrum von Hürup entstand eine innovative Wohnform für zwölf Demenzkranke, die im Sockelgeschoss mit einer Sozialstation ergänzt ist. Das zweigeschossige Gebäude ist durch geschickte Ausnutzung des Grundstücks ohne Aufzug komplett barrierefrei.

mehr ...

Das Wohnkonzept zielt darauf ab, die Bewohner über die direkte Anbindung der Privaträume an den Gemeinschaftsbereich zu Aktivitäten anzuregen. Viele demenziell Erkrankte können gewohnte Tätigkeiten wie Kochen oder Hausarbeiten noch sehr lange eigenständig durchführen. Durch die aktive Einbindung der Bewohner wird der Krankheitsverlauf erfahrungsgemäß erheblich verlangsamt und seine finale Phase zeitlich verschoben. Die privaten Appartements sind daher um einen großzügigen Gemeinschaftsbereich angeordnet. Frei eingestellte elliptische Körper, in denen die Nebenräume untergebracht sind, gliedern den Bereich in unterschiedlich nutzbare Zonen. Das Zentrum der Gemeinschaft bildet eine offene Küche mit einem gemütlichen Aufenthalts- und Essbereich. Ein großer Garten, dessen Pflege zu einem erheblichen Teil von den Bewohnern übernommen wird, ist von hier direkt zugänglich. Als Rückzugsraum und für besondere Aktivitäten steht ein separates Wohnzimmer zur Verfügung.

Im Untergeschoss liegt die 270 m2 große Sozialstation mit eigener Zufahrt. Eine fußläufige Erschließung verläuft direkt an der Wohngemeinschaft vorbei über eine Außentreppe ins Untergeschoss. Die Sozialstation besteht aus großzügigen Büros, Nebenräumen und einem großen Mehrzweck- raum. Von hier werden 65 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für die ambulante Pflege koordiniert. Das Gebäude erfüllt den Energiestandard KfW 70. Eine Luft-Wärmepumpe liefert die Heizenergie, eine Gastherme das Warmwasser.