NEXT STOP „Neue Mitte“ Moisling II

NEXT STOP „Neue Mitte“ Moisling II

Zweiphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Zusammen mit ELBBERG Stadtplanung aus Hamburg und TGP Landschaftsarchitekten aus Lübeck haben BSP Architekten an dem Wettbewerb „Neue Mitte“ Moisling“ teilgenommen. Unser Entwurf erhielt im Verfahren keinen Preis, er gibt unserer Auffassung nach aber prototypisch eine wirklich zeitgemäße Antwort auf aktuelle Fragen von Stadtplanung in 60er-Jahre-Vorstädten.

Ziel des Wettbewerbes war es, für den Lübecker Stadtteil Moisling einen zentralen Ort mit Marktplatz und verschiedenen öffentlichen Funktionen zu schaffen und ihn mit dem zukünftigen Bahnhaltepunkt zu verknüpfen.

Unser Team entwickelte eine klassische städtische Lösung mit einem zentralen Stadtplatz und einer maßvoll verdichteten Blockrandbebauung, die eine klare Raumkante einer breiten Grünverbindung zum Bahnhof bildet. Uns war es wichtig, in Zeiten eines ökologischen Umbruchs sowohl in der Stadtplanung als auch in der Bau- und Wohnungswirtschaft eine im Wortsinne nachhaltige Lösung anzubieten. Insofern kam für uns der Abriss eines dafür freigegebenen, aber baulich intakten Hochhauses aus den 60er Jahren nicht in Frage. Wir machten stattdessen seinen Umbau und die Umnutzung seines Sockelbereichs zugunsten einer besseren städtebaulichen Einbindung zum Ausgangspunkt unserer Überlegungen zum neuen Stadtplatz. An ihm werden öffentliche und gewerbliche Nutzungen konzentriert. Südlich des eher steinernen Platzes ordnen wir die Wohnbebauung an, deren östlich gelegener Teil von der Grünachse zum Bahnhof profitiert. Der westliche Teil orientiert sich zur ruhigen Hauptstraße, die zur Allee umgestaltet wird. Im Blockinneren entwickelt sich ein grüner, kommunikativer Innenhof.

Einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit bildete die städtebauliche Reaktion auf das sich allgemein verändernde Mobilitätsverhalten, vor allem im Zusammenhang mit dem neu entstehenden Bahnhaltepunkt und der von der Ausloberin vorgegebenen erheblichen Erweiterung des Verkaufsflächenangebots. Dafür schlagen wir am Stadtplatz über der erdgeschossigen Gewerbezone den Bau eines Quartiersparkhauses vor, das sowohl Anwohnern wie Einkäufern dienen soll. Direkt am Bahnhof nimmt ein Mobilitätshub die Pendler-PKW und -Fahrräder auf. Wir stellen uns vor, dass dieser Hub durch ergänzende Nutzungen wie Werkstattflächen, Co-Working-Angebote, Storage-Räume und eine öffentliche Nutzung des Daches für Freizeit und Gastronomie zu einem Zentrum für Mobilität, Arbeit und sozialen Austausch werden kann.

Hansestadt Lübeck
Moisling Zentrum
6,8 ha
08/2019 – 11/2019
1 – 2
Datenland (Bild 1), BSP Architekten (Bild 2-6)